Was Frauchen alles anstellte, um mich zu finden...

Frauchen berichtet weiter:

 

Bei meiner Recherche im Internet erfuhr ich gleichzeitig, dass es gar nicht so leicht ist, an einen Kromfohrländer zu kommen und dass man sich auf Wartezeiten von bis zu 6-12 Monaten einstellen sollte. - Ups, das war erst mal ein Dämpfer.

 

Toll finde ich, dass es vielerorts Kromi-Spaziergänge gibt, zu denen Interessenten stets willkommen sind. Bevor ich nun sooo lange auf einen Welpen warten sollte, wollte ich mir die Kromis doch erstmal life ansehen, weshalb ich ab Oktober 2012 zu mehreren Kromi-Spaziergängen fuhr. Bereits beim ersten Spaziergang war es um mich geschehen: Ich hatte mich unwiderruflich in die Rasse der Kromfohrländer verliebt. Und mir war klar, ich würde auch länger als 1 Jahr auf "meinen" Kromi warten, wenn es denn sein müsste, aber lieber wäre es mir, sofort einen Kromi mit nach Hause zu nehmen. Aber ihre Besitzer hatten etwas dagegen...

 

Das Besuchen der Kromi-Spaziergänge kann ich übrigens jedem Interessenten nur wärmstens ans Herz legen. Man sieht die Kromis in voller Pracht und mit ihrem gesamten Temperament. Erst dann kann man sich ein erstes Bild davon machen, worauf man sich mit diesen Hunden einlässt. Außerdem lernt man eine Menge Kromi-Liebhaber kennen, die einem mit einer Engelsgeduld sämtliche Fragen beantworten, Tipps geben und teilweise auch beim Kontakteknüpfen behilflich sind. Oft sind auch Züchter bei den Spaziergängen dabei, so dass man sich schon mal persönlich vorstellen kann.

 

Wieder zu Hause quälte ich erneut das Internet und sucht wie irre nach den Homepages der verschiedenen Kromfohrländer. Ich schrieb "Bewerbungen" per E-Mail, rief die Züchter an und hoffte auf baldigen Erfolg.

 

Auf der Homepage des Rassezuchtvereins fand ich einen Hinweis, dass ich mir die aktuelle Züchterliste anfordern sollte. Gesagt getan und auch diese Züchter wurden mit meiner E-Mail und meinen Anrufen konfrontiert. Ich habe fast ausnahmslos nur gute Erfahrungen mit den Züchtern gemacht und supernette Telefonate geführt. Teilweise sind binnen weniger Wochen richtig gute Freundschaften entstanden.

 

Ich denke, ich habe bestimmt 50 Züchter kontaktiert und stand letzlich bei ungefähr der Hälfte auf der Interessentenliste, denn viele der Züchter, die ich nur auf gut-Glück im Internet gefunden und kontaktiert hatte, planten derzeit gar keinen Wurf.

 

Eigentlich wollte ich die ganze Zeit lieber eine Hündin haben. Ihr wisst schon... Angeblich verschmuster, leichter zu erziehen, anhänglicher und so weiter. Aber richtig festgelegt war ich noch nicht. Während der Telefonate mit den vielen Züchtern erzählten mir viele davon, wie schwierig es sei, "passende" Rüden für ihre Hündinnen zu finden. Es dauerte nicht lang und ich entschied mich um: Nun sollte es definitiv ein Rüde werden. Und nicht nur das! Sofern er alle Voraussetzungen erfüllt, werde ich ihn auch der Zucht zur Verfügung stellen.

 

Ab Ende November kristallisierte sich heraus, dass ich höchstwahrscheinlich von Gesche Blankenagel und ihrem Zwinger "vom rauhen Stein" einen Welpen erhalten könnte. Und so war es dann auch: Am 6.12.2012 erblickte mein Rüde zusammen mit 9 Geschwistern das Licht der Welt. (Auch wenn natürlich zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar war, welcher der 6 Rüden meiner werden würde...)

 

Liebe Grüße und viel Erfolg allen,

die auch auf der Suche nach "ihrem" Kromfohrländer sind!

Eure Kersten