Kromis binden sich an ihren Menschen?

Ja, total! Nun gut - Kabou hat gar keine andere Chance: Da ich alleine lebe, kann er sich ja sozusagen nur so richtig an mich ranhängen... Aber das tut er auch mit aller Hingabe!

 

Ich hatte seinerzeit absichtlich nach einer Rasse gesucht, der kein großes Rudel benötigt, um glücklich zu sein, da mein Hund ja mit mir allein zufrieden sein musste. Ich kann nur sagen, das trifft hundertprozentig zu! Kabou ist mit mir allein vollkommen fröhlich.

 

Aber auch von befreundeten Kromis, die mit mehreren Menschen zusammen wohnen, erlebe ich es genauso: Sie suchen sich den einen Menschen raus, der die meiste Zeit mit ihnen verbringt, der die Ressourcen verteilt, Regeln aufstellt sowie durchsetzt und somit die Rolle des Rudelführers übernimmt. Das ist der Mensch, um den sich Kromis Welt dreht.

 

Das bedeutet nicht, dass er die anderen Menschen seines Rudels nicht mag. Im Gegenteil - auch diese sind heißbegehrt; wenn es ums Spielen, Toben und Kuscheln geht. Auch wird der Abschied eines jeden Rudelmitglieds mit einer Unmutsbekundung quittiert. Aber das ist nichts dagegen, wenn des Kromis Nummer 1 die Bühne verlässt.

 

Aufgrund seiner Anhänglichkeit möchte ein Kromi am liebsten den ganzen Tag, und zwar jeden Tag, bei seinen Menschen sein. Dessen sollte man sich bewusst sein, bevor man sich einen Kromi anschafft. Denn ein Kromi verträgt es gar nicht gut, für ein paar Tage bei gut bekannten Freunden untergebracht zu werden, nur weil die Menschen mal alleine in den Urlaub fahren möchten.

 

Kromis fühlen sich dann total verlassen, verstehen die Welt nicht mehr und leiden extrem. Sie lassen sich kaum von ihrem Trennungsschmerz ablenken. Also bitte: Wenn es irgendwie geht - nehmt euren Kromi immer mit!